Warenkorb: 0 Produkte - 0.00 EUR

Berlin/Brandenburg

Die Regionalgruppe mit über 300 Mitgliedern bietet den Mitgliedern die Gelegenheit, Erfahrungen und Ideen auszutauschen, sich über Trends der beruflichen Praxis zu informieren und diese zu diskutieren. In der Regionalgruppe Berlin/Brandenburg werden unterschiedliche Aktivitäten für die Teilnahme und aktive Mitwirkung organisiert.

Das Angebot der Regionalgruppe lebt naturgemäß vom Engagement ihrer Mitglieder. Nur durch die aktive Mitwirkung ihrer Mitglieder z.B. an der Organisation von Veranstaltungen oder an themenbezogenen Arbeitsgruppen kann sie den Anspruch einlösen, ein lebendiges Forum des Austausches zu sein. Die Regionalgruppe ist offen für Kooperationen und Anregungen, für Diskussionen, Tagungen oder Exkursionen. Die ehrenamtlichen Sprecherinnen und Sprecher koordinieren die laufende Arbeit und stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Flyer der Regionalgruppe zum Download


Werkstattgespräche

Wichtiger Bestandteil unserer Aktivitäten sind die unterschiedlichen Veranstaltungsformen. Den Schwerpunkt bilden die Werkstattgespräche. Hier können grundsätzliche, aber auch ganz konkrete Themen der Planung und des Berufsstandes diskutiert werden. Dazu gehören auch eintägige Exkursionen zu interessanten Orten in der Region.

Im Rahmen der Werkstattgespräche gibt es u.a. die Gelegenheit, Planungsvorhaben mit den dafür Verantwortlichen zu diskutieren. Aktuelle Themen und Konzepte (wie z.B. das Stadtentwicklungskonzept 2030 und der Stadtentwicklungsplan Wohnen des Berliner Senats, aber auch die Weiterentwicklung des Tempelhofer Felds) werden in diesem Forum gemeinsam erörtert. Die Regionalgruppe nutzt die Werkstattgespräche auch dazu, ihre politischen Positionen zu schärfen.

Regionalgruppen-Stammtisch
Die Planungsstammtische der Regionalgruppe bieten den Mitgliedern die Chance, sich untereinander auszutauschen. Anders als die Werkstattgespräche bietet der offene Rahmen des Stammtischs die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen und miteinander ins Gesprächs zu kommen. Dieser informelle Austausch eröffnet insbesondere Neumitgliedern die Möglichkeit, einen guten Einstieg in das Netzwerk der Regionalgruppe zu bekommen.
Die Regionalgruppe führt Stammtische seit vielen Jahren erfolgreich durch. Wir wollen dieses Format künftig im Sinne eines offenen Arbeitstreffens weiterentwickeln und enger mit der inhaltlichen Arbeit verknüpfen. Wir verbinden damit die Absicht, uns noch mehr als bisher stadtpolitisch relevanten Themen zuzuwenden und den Mitgliedern der SRL ein attraktives Forum für den persönlichen und beruflichen Austausch zu bieten.

Exkursionen
Die Regionalgruppe organisiert alle zwei Jahre eine Studienreise. Ziele der letzten Jahre waren Skandinavien, Syrien und die Ukraine, 2014 ist Polen das Ziel. Die Reisen bieten eine gute Möglichkeit, den fachlichen Horizont im europäischen Ausland zu erweitern.

Lobbyarbeit für die räumliche Planung
Um die Bedeutung räumlicher Planung auch auf Landesebene zu stärken, ist die Regionalgruppe um einen engen Kontakt zu den politischen Entscheidungsträgern und anderen Verbänden bemüht und betreibt hier Lobbyarbeit. Darüber hinaus wirken verschiedene Mitglieder in unterschiedlichen Gremien mit und vertreten dort die Positionen der SRL. Zu den Gremien, in denen die SRL beteiligt ist, gehören:

  • Ausschüsse, Vertreterversammlung und Vorstand der Architektenkammer Berlin,
  • die Vertreterversammlungen der regionalen Planungsgemeinschaften in Brandenburg,
  • Beiräte des Berliner Senats (u.a. Begleitkreis «StEP Wohnen», Expertengremium «Klimaneutrales Berlin 2050»)

Kontakt zu Hochschulen
Die Regionalgruppe pflegt einen engen Kontakt zu den Ausbildungsstätten für Stadt- und Regionalplanung in Berlin und Brandenburg. Studierende werden im Rahmen ihrer Ausbildung unterstützt und hervorragende Abschlussarbeiten von der SRL ausgezeichnet. Die Regionalgruppe strebt an, am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin (ISR), dem Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung der BTU Cottbus-Senftenberg und anderen Ausbildungsstätten in der Region präsent und sichtbar zu sein und die Ausbildung der Studierenden stärker als bisher zu fördern.

Information und Kommunikation
Neben schriftlichen Einladungen informiert die Regionalgruppe ihre Mitglieder durch elektronische Newsletter. Hier werden Veranstaltungen angekündigt, nachbereitet und auf für unseren Berufsstand wichtige Themen hingewiesen. Aktuelle Informationen stehen auch unter www.srl.de zur Verfügung. Berichte der Regionalgruppe werden regelmäßig in unserer Zeitschrift PLANERIN veröffentlicht.